Kleiderbazaar 2021

In Kooperation mit dem Kosmos e.V. veranstalten wir dieses Jahr zum zweiten Mal den Charity Kleiderbazaar, der auf dem Passerelle-Hof am Sonntag, den 17. Oktober 2021 stattfinden wird. Das Sortiment soll vielfältig & bunt sein, weshalb wir uns auf keine Zielgruppe beschränken möchten. Vielmehr wünschen wir uns Angebote vom Baby-Body bishin zum Abendkleid, damit für jeden etwas dabei ist! Den Verkauf regeln wir dann für euch, damit ihr entspannt selbst bummeln und/ oder eine leckere selbstgemachte Limo genießen könnt. Der Kleiderbazaar beginnt um 11.00 und endet um 16.00 Uhr. 

Jeder ist herzlich dazu eingeladen, einen Kleiderkorb mit 20 ausrangierten Kleidungsstücken – egal ob Kinder-, Männer-, oder Frauenkleidung – bei uns vor dem Bazaar-Tag abzugeben. Ihr müsst eure Kleidungsstücke nur mit eurem Wunsch-Preis versehen und labeln, dann kann es auch schon losgehen.

20 % des Verkaufs kommt der Passerelle-Kinderwerkstatt zugute. Wir freuen uns auf euch!

Projekt Passerelle im Radio

Im Frühjahr hat der Deutschlandfunk das Projekt Passerelle besucht, sich umgeschaut, mit vielen Menschen gesprochen und dann eine Sendung für den Länderreport produziert. Wir freuen uns darüber und sind alle zusammen schon ein wenig stolz!

Der Radiobeitrag mit dem Titel „Das schaffen wir! Integratives Wohnprojekt in Tübingen“ kann hier angehört werden:

(aufs Bild oder auf diesen Link klicken: https://srv.deutschlandradio.de/dlf-audiothek-audio-teilen.3265.de.html?mdm:audio_id=942153)

Neues aus der Holzwerkstatt

Seit einiger Zeit kommen traumatisierte Männer aus Gambia in unsere Holzwerkstatt. Sie arbeiten gemeinsam mit Beate fleißig an den Produkten für unseren ONLINE SHOP und an Aufträgen, die wir von externen Partnern erhalten. Schön zu sehen, wie sie sich als Mitarbeiter in der Werkstatt eingelebt haben. Hier bekommen sie Orientierung, erleben die Werkstatt als „sicheren Ort“ und freuen sich sich über unser Angebot, im Projekt Passerelle arbeiten, etwas leisten zu können.

Weiterlesen

Zeitungsartikel: Brücken zu traumatisierten Kindern bauen

Frau Lohr vom Schwäbischen Tagblatt hat uns besucht und einen tollen Artikel über unser Gesamtprojekt und unsere neue Projekt-Idee „Kinder aus geflüchteten Familien bilden, fördern & integrieren“ geschrieben.

Schon vor dem ersten Lockdown im März 2020 war uns klar, dass vor allem die Kinder mit Fluchterfahrung mehrfach benachteiligt sind. Ihre Eltern können oftmals aufgrund eigener Belastungen ihre Erziehungsaufgaben nur eingeschränkt wahrnehmen. Daher benötigen diese Kinder und Jugendlichen passgenaue und lebensweltnahe Formen der Unterstützung, wie z.B. Hilfe bei schulischen Themen und Angelegenheiten, Förderung von Kreativität, Spiel & Sport und Gesundheitsbildung. Bislang gibt es dafür keine angemessenen und passenden Angebote, weder bei uns, noch in anderen Projekten. Unser Kinder-Projekt soll ihnen solche Angebote zur Verfügung stellen, die auf Selbstwirksamkeit, Partizipation und Beteiligung der Kinder und Jugendlichen zielen, und Vorreiter auf diesem Gebiet sein.

Vor allem in Zeiten von Pandemie, Home-Schooling und Lockdown ist klar geworden, dass die Kinder mit Fluchterfahrung häufig zu kurz kommen. Denn v. a. des Homeschooling überfordert sehr viele Eltern, sie verfügen oftmals nicht über das technische Equipment und sprachliche Barrieren stehen ihnen bei der Unterstützung ihrer Kinder im Weg. Daher haben wir letztes Jahr eine Hausaufgabenbetreuung für Schulkinder ins Leben gerufen. Wir hatten rund 30 Kinder in verschiedenen Lerngruppen und -tandems. Leider konnten wir die Betreuung nicht beibehalten, da uns die ausreichenden finanziellen Mittel fehlten. Dafür möchten wir das Kinder-Projekt ins Leben rufen und eine regelmäßige Finanzierung bewirken, damit es solche Aktionen wie die Hausaufgabenbetreuung in Zukunft wieder geben kann.

Ziel des Projekts ist es, bei den geflüchteten Kindern Bildungs- und Entwicklungsprozesse zu initiieren und zu begleiten, welche das „Niederlassen“, die Integration bzw. Inklusion sowie die erfolgreiche Teilhabe in allen Lebensbereichen ermöglichen oder fördern.

Du möchtest unser Projekt unterstützen? Dann schau doch mal hier bei betterplace.org vorbei. Hier findest du uns und kannst ganz einfach via PayPal oder Lastschrift eine Spende hinterlassen. Wir freuen uns riesig! Vielen Dank!

Computer Kompetenz Club gestartet

Viel „Club“ ist ja noch nicht erkennbar, Gruppen dürfen wir wegen Corona nicht anbieten. Dennoch haben wir unseren Computer Kompetenz Club in der Einzelbetreuung gestartet, auch weil die angemeldeten Kinder über die Verzögerung enttäuscht waren. Viele haben immer wieder interessiert nachgefragt, wann es denn endlich so weit ist. Andere haben keinen Computer zuhause und konnten ihre Hausaufgaben im Distanzunterricht nicht erledigen.

Weiterlesen

Projekt Passerelle: modellhafter Beitrag zur Stadtentwicklung!

Die europäischen Minister und Ministerinnen für Stadtentwicklung verabschiedeten am 30. November 2020 die „Neue Leipzig-Charta“ (NLC) für Stadtentwicklung. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat aus diesem Anlass 37 modellhafte Projekte in Deutschland ausgewählt, die für die Verwirklichung der innovativen Ansätze der NLC stehen. Eines davon ist das Projekt Passerelle.

Informationsschrift zur „Neuen Leipzig Charta“
Weiterlesen

Trotz Corona: Ein gutes zweites Projektjahr geschafft!

Ein turbulent-erfolgreiches Jahr liegt hinter uns, wir haben dabei echt viel geschafft: Gerade zu dem Zeitpunkt, als alles erprobt, gut eingespielt und abgestimmt ist, wo alles gut funktioniert und alle richtig gut arbeiten können, kommt die heftige Bremse, für viele Angebote sogar ein Stopp: Natürlich war Corona deshalb auch für Passerelle erst einmal ein Schock im ersten Quartal des Jahres.

Weiterlesen

ComputerKompetenzClub: Deutsche Telekom Stiftung und in Kooperation mit Pixel – Medienwerkstatt

Auch in diesem Jahr (2020) hat die Deutsche Telekom Stiftung wieder neue Projekte der offenen Kinder- und Jugendarbeit in ihre „Ich kann was!“-Förderung aufgenommen. Bis September hat eine unabhängige Expertenjury 525 Anträge gesichtet und die 77 besten Ideen ausgewählt.

Über die laufende Arbeit der Initiative Deutsche Telekom Stiftung können Sie sich auf der Homepage www.telekom-stiftung.de/ikw jederzeit informieren.

Wir freuen uns sehr, dass unsere Bewerbung mit dem Projekt „CKC – ComputerKompetenzClub in Passerelle“ von der Fachjury der Ich kann was!-Initiative für eine Förderung ausgewählt wurde!

Sehr freuen wir uns auch darüber, dass das „Pixel- Medienwerkstatt“ – Das Pixel (pixel-medienwerkstatt.de/) ist eine Einrichtung der Universitätsstadt Tübingen, Fachabteilung Jugendarbeit. Zum Team gehören drei Pädagoginnen und Padägogen und ein/e Bufdi/ne (Bundesfreiwilligendienstleistende/r) – mit uns in diesem Projekt kooperiert und eng zusammen arbeiten wird.

Das Projekt: Ab Januar 2021 werden wir im Projekt Passerelle ein Angebot anbieten, welches Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung im Alter von 10 – 15 Jahren die Möglichkeit bietet, den aktiven Umgang mit Computern, Smartphones zu erwerben. Hier haken wir ein mit unserem Projekt: ComputerKompetenzClub. Wir möchten die Bedienungs- und Nutzungskompetenzen der Zielgruppe stärken. Im Spektrum sehen wir Office-Anwendungen, eMail, Socialmedia (Instagram, Snapchat, TikTok, Pinterest, Twitter, Facebook, Youtube…), Präsentation, Basics der EDV in Hard- und Software, Grundlagen, Betriebsysteme, Dateiverwaltung, App-Programming, Robotik, Datenschutz, Datensicherheit, Facts&Fakes, u. ä. ….

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Deutsche Telekom Stiftung und dem Pixel – Medienwerkstatt auf ein sehr spannendes Projekt!

Ein kurzer Weihnachtsmarkt

Immerhin einen ganzen Freitag lang konnten wir an unserem Weihnachtsmarktstand in Tübingen die Produkte aus den Passerelle-Werkstätten verkaufen. Dann war Schluss: Die Läden durften am Samstag noch öffnen, aber alle Marktstände mussten wegen der Coronazahlen wieder abgebaut werden. Mit dem Umsatz sind wir aber zufrieden, er zeigt, wie gut und ansprechend die Sachen sind. Die können jetzt über unseren Mini-Webshop gekauft werden.